Einsatz in Krisengebieten und Gefahrenzonen

Vorbereitung schützt

Längst nicht jeder Spezialist ist sich den Umgang mit den typischen Gefahren in Krisengebieten gewohnt. Es lauern nicht nur Krankheiten, denen es vorzubeugen gilt, die Sicherheit hängt auch ganz wesentlich vom korrekten Verhalten in solchen Gebieten ab.

 

Mitarbeiter, welche Arbeiten in Zonen mit erkannt höherem Risiko auszuführen haben, müssen daher nicht nur entsprechend ausgerüstet, sondern auch ausgebildet werden. Oft führt das falsche Verhalten (z.B. Besuch von Bars außerhalb der sicheren Zonen, alleine unterwegs sein, mit ungeschützten Fahrzeugen außerhalb der sicheren Gebiete verkehren, ja sogar auffällige Kleidung, Schmuck oder lockerer Umgang mit Geld etc.) zu deutlich erhöhtem Risiko. Aber auch mangelnde Ausbildung (Bedienung des Funkgerätes, Erstellen einer Verbindungstabelle, Kontakt zu lokalen Polizeibehörden, Erstellen einer Notfallausrüstung, Einsatz eines Reizstoffsprays etc.) dazu, dass in der Gefahr nicht mehr wirksam reagiert werden kann.

 

Mit relativ einfachen Maßnahmen können Mitarbeiter optimal auf den Einsatz in heiklen Gebieten vorbereitet werden.